Weinbau

WeinfassgärungAuch in unserer Familie wird seit 1518 Weinbau betrieben. Aber erst mein Vater begann Anfang der 6oer Jahre den geernteten Wein in Flaschen zu füllen und zu verkaufen. Im Jahr 1970 machte mein Vater sich selbstständig und führte eine kleine Pension. Mit den Jahren wuchs die Anzahl der Weinkunden immer mehr. 1981 baute er ein neues Gästehaus mit 4 Doppelzimmern und einer Ferienwohnung.

Einige Jahre nach meiner Winzerlehre übernahm ich 1996 den Betrieb des Vaters. Der Betrieb wurde modernisiert und vergrößerte sich bis heute auf über 3 Hektar. Heute vermarkten wir unsere gesamte Ernte ausschließlich in Flaschen und beliefern unsere Kunden in fast ganz Deutschland, Belgien und den Niederlanden.

Weinanbau und Umweltschutz

Wein anbauen heißt: in und mit der Natur arbeiten, nicht gegen sie. Erhaltung der Artenvielfalt in den Weinbergen. Wie schonen wir die Natur?
Kompoststreuer

  • Verwendung von Kompost und Humusdüngern
  • Sachgerechter und nützlingsschonender Pflanzenschutz nach den Richtlinien des Umweltschonenden Weinbaus (teilweise und versuchsweise auch rein biologisch)
  • wieder verwendbare Weinflaschen mit Nassleimetiketten
  • Dauerbegrünung in Flach- und Hanglagen, sparsamer Einsatz von Herbizid
  • Kraftstoffsparender moderner Weinbergsschlepper
  • Regelmäßige Bodenuntersuchungen

Machen Sie sich ein Bild unseres Weinguts

  • Martin Bautz kontrolliert den Gärungsfortschritt des Weines
  • Martin Bautz kontrolliert den Gärungsfortschritt des Weines
  • Martin Bautz und sein Vater bei der Kellerarbeit

Unsere Philosophie

Unser Bestreben ist es, Weine mit größtmöglicher Sorgfalt auszubauen, und dabei das moderne mit dem traditionellen Wissen zu ergänzen, den natürlichen Charakter des Rieslings zu erhalten und trotzdem bekömmliche Weine zu erzeugen.

Wir praktizieren den Weinbau möglichst schonend und schützen dabei die Natur. Wir legen moderne, weite Drahtanlagen für den schonenden Maschineneinsatz an. Dabei respektieren wir die Natur und sorgen für den Erhalt der Artenvielfalt in unserer Heimat.

„Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.“
Philip Rosenthal